UniNetzwerk (Düsseldorf-Wuppertal)

UniNetzwerk des Bezirks zu Gast auf dem Tagebau Hambach

Am 19.10.2017 haben die Studierenden des UniNetzwerk Düsseldorf – Wuppertal eine Tagebaubefahrung auf dem Tagebau Hambach machen dürfen. Organisiert durch den Projektsekretär Paul Hoffmann, der für Studierendenarbeit im Bezirk zuständig ist, wurde die Gruppe vor Ort durch den Betriebsrat durch den Tagebau geführt.

Paul Hoffmann

UniNetzwerk des Bezirks zu Gast auf dem Tagebau Hambach

Bevor es zu den großen Ungetümen auf den Tagebau ging, gab es in gemütlicher Runde erst mal eine Tasse Kaffee, um den Tag zu beginnen. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Joachim Helten gab den Studierenden währenddessen einen theoretischen Einblick in die Welt der Braunkohle und der damit zusammenhängenden Energiegewinnung in Deutschland.

Anschließend ging es mit dem Geländebus durch den Tagebau. Erste Station war der Aussichtspunkt auf dem Betriebsgelände, bei dem man sehen konnte, welches Ausmaß der Tagebau Hambach insgesamt hat. Dann ging es tiefer – Sohle für Sohle – mit Halt am größten Bagger der Welt: Bagger 291. So konnte man sich ein Bild davon machen, wie es ausschaut, wenn 18 Schaufeln scheinbar mühelos die Erdmassen abbaggern.

Während des abschließenden gemeinsamen Mittagessens wurde noch einmal ausführlich über den teilweise militanten Protest gegen den Ausbau des Tagebaus diskutiert. In einem war man sich schnell einig: Gewalt in jeglicher Form gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat mit Protest gegen die Kohleverstromung nichts zu tun.

UniNetzwerk des Bezirks zu Gast auf dem Tagebau Hambach

Nach oben