Jetzt übernehmen wir!

Jugend

Der Bezirksjugendausschuss (BJA) plant auf seiner Klausur das Jahr 2018

Foto: 

IG BCE

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende entgegen und der BJA resümiert das Jahr 2017. Es war ein Jahr mit straffem Zeitplan: Begonnen hat es mit den Jugendkonferenzen auf Bezirksebene, der die Landesjugendkonferenz und schließlich Bundesjugendkonferenz im Mai folgten. Zwei Anträge, die der BJA Düsseldorf vor einem Jahr geschrieben hat, wurden auch auf der Bundesebene für gut befunden und bestätigt. Zum einen die Forderung des aktiven Wahlrechts zur JAV-Wahl für alle Auszubildenden unabhängig des Alters und zum anderen ein Azubiticket analog dem Semesterticket für Studierende.  weiter

"Nur gemeinsam sind wir stark"

Im Oktober und November werden die Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) neu gewählt. kompakt sprach mit Verena Chodor (22) und Sebastian Heise (26) über ihre Motivation, ihre Erfolge und Pläne für die Zukunft.  weiter

Vorfahrt für Ausbildung

Foto: 

IG BCE, Iris Sparrer

Am 05. Oktober hat die IG BCE zusammen mit der JAV Bayer Wuppertal auf das Thema Ausbildung aufmerksam gemacht. „Ausbildung auf einem hohen Niveau zu halten ist und bleibt für uns eine wichtige Angelegenheit“ sagt Sebastian Heise. Er ist der Vorsitzende der Jugend und Auszubildendenvertretung bei Bayer in Wuppertal. „Und das gilt sowohl für die Qualität als auch die Anzahl der angebotenen Plätze“ so Sebastian weiter.  weiter

Förderung tut not

Die Zahl der Bafög-Empfänger sank 2014 weiter. Gegenüber dem Vorjahr um 34.000. Bei den geförderten Schülern war der Rückgang noch deutlicher. Ermöglicht die Ausbildungsförderung noch einen chancengleichen Zugang zum Bildungssystem? Die 2015 beschlossene Reform bringt einige Verbesserungen auf den Weg.  weiter

Das geht noch besser

Auch Auszubildende sind von Überstunden und psychischem Druck zunehmend betroffen. Dies zeigen Analysen vom DGB und der AOK.  weiter

Vorsicht, Chef liest mit!

Foto: 

IG BCE

Es geht schnell von der Hand, auf Facebook seinen Ärger auch über die Arbeit öffentlich zu machen. Manchmal vielleicht zu schnell, denn genauso leicht haben auch falsche Freunde Zugriff auf die Äußerungen. Und das kann zu unerfreulichen Konsequenzen führen.  weiter

Nach oben