Jugendarbeit

Der Bezirksjugendausschuss (BJA) plant auf seiner Klausur das Jahr 2018

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende entgegen und der BJA resümiert das Jahr 2017. Es war ein Jahr mit straffem Zeitplan: Begonnen hat es mit den Jugendkonferenzen auf Bezirksebene, der die Landesjugendkonferenz und schließlich Bundesjugendkonferenz im Mai folgten. Zwei Anträge, die der BJA Düsseldorf vor einem Jahr geschrieben hat, wurden auch auf der Bundesebene für gut befunden und bestätigt. Zum einen die Forderung des aktiven Wahlrechts zur JAV-Wahl für alle Auszubildenden unabhängig des Alters und zum anderen ein Azubiticket analog dem Semesterticket für Studierende.

IG BCE

Mädchen

„Dies ist für uns als BJA ein riesiger Erfolg“ freut sich Leon Thiele, Vorsitzender des BJA. „Ich bin stolz auf unserer Gremium und unsere Leistungen im letzten Jahr, doch das nächste Jahr und seine spannenden neuen Herausforderungen warten schon auf uns“

Gemeint sind die im Jahr 2018 anstehenden Wahlen von Betriebsrat und JAV sowie die Tarifrunde. Die Jugend hat in den letzten Jahren immer starke Forderungen in den Tarifverhandlungen aufgestellt und erfolgreich dafür gekämpft. An diese Erfolgsgeschichte will der BJA Düsseldorf natürlich gemeinsam mit allen BJAs aus ganz Deutschland anknüpfen.

„Unsere Jahresplanung ist ambitioniert, aber wir sind motiviert“ sagt Verena Chodor, stellvertretenden Vorsitzende des BJA. „Das wird ein super Jahr“ wird sie durch Ole Lendeckel, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender ergänzt.

Auch für das Jahr 2018 hat der BJA sich viel vorgenommen: Neben der Unterstützung und Durchführung von Aktionen passend zum Thema Wahlen und Tarif stehen auch zwei Seminare und Tagesveranstaltungen auf dem Programm.

Nach oben